Hausordnung


Grundsätzliches

In der Oberstufe Sonnenhof gehen rund 200 Schülerinnen und Schüler und Lehrpersonen ein und aus. Ein geordneter Schulbetrieb und eine gute Atmosphäre sind nur dann möglich, wenn alle bereit sind, Verantwortung zu übernehmen für das eigene Handeln, aber auch Mitverantwortung zu übernehmen für unsere Gemeinschaft. Die tragende Idee lautet also nicht „ich und mein Schulzimmer“ sondern „wir und unser Lebensraum“. In deisem Zusamenhang hat der Sonnehof über die letzen Jahre hinweg zehn einfache „Goldenen regeln“ entwickelt. Parallel dazu bestht eine umfassende Schulordnung, die daruf basiert, dass sämtliche Anweisungen der Lehrpersonen und des Hauswartsteams für alle Schülerinnen und Schüler verbindlich sind.

 
Zehn goldene Regeln für SchülerInnen
 
Lernen
Ich komme zum Lernen in die Schule.
Pünktlichkeit
Ich sitze spätestens beim 2. Pausensignal mit bereit gelegten Schulsachen auf meinem Stuhl im Schulzimmer.
Respekt
Ich behandle Mitschüler/innen, Lehrpersonen und Hauswartpersonal respektvoll und anständig.
Verantwortung
Ich trage Verantwortung mir selbst, den Mitschülerinnen, Mitschülern, Lehrkräften und allem Mobiliar gegenüber.
Eigentum
Ich unterscheide zwischen Mein und Dein.
Stehlen sowie Personen- und Sachbeschädigungen sind absolut tabu.
Flüsterkultur
Ich flüstere im ganzen Schulhaus. Laut schwatzen kann ich in der Pause. Der Gang ist ein Ort des Lernens und kein Tummelplatz.
Pause
Ich verbringe die grosse Pause grundsätzlich draussen auf dem vorgeschriebenen Pausenareal. Ich verlasse dieses während der Schulzeit nie.
Ich verlasse das Klassenzimmer in Zwischenpausen nur, wenn ein Zimmerwechsel stattfindet.
Getränke/Esswaren
Ich esse nicht in den Schulräumen und verpflege mich in den Pausen immer draussen.
Ich kaue keine Kaugummis in den Schulgebäuden.
Ich trinke in den Schulräumen nur Wasser.
Ich versorge den Abfall in die dafür vorgesehenen Abfallbehälter.
Ordnung
Ich hinterlasse jedes Zimmer sauber.
Ich platziere meine Schuhe im Schuhgestell und trage immer Finken im Schulhaus.
Ich lasse die Schuhe und Finken der Anderen unangetastet.
Handy, iPod, Waffen, Rauschmittel
Ich versorge auf dem Schulareal alle elektrischen Geräte ausgeschaltet und unsichtbar in der Tasche. Dasselbe gilt auch für Kopfhörer von Handys und iPods.
Ich nehme keine Waffen in die Schule und konsumiere keine Suchtmittel in der Schule.
 
 
 
1. Schulbetrieb
 
Öffnungszeiten Schulhaus: 
07.15 – 12.00 Uhr, 13.20 – 18.00 Uhr
(Mittwochnachmittag geschlossen)

 
Kontakt:
OS Sonnenhof Hauswartteam und Schulleitung
Bronschhoferstr. 43
9500 Wil
Hauptnummer: 071 929 37 77 oder Schulleitung: 071 929 37 78
caesar.camenzind@swil.ch oder www.sohowil.ch
 
 
1.1 Velos, Mofas, Kickboards
Velos und Mofas werden auf den dafür vorgesehenen Veloständern abgestellt.
Bei einem weiten Schulweg kann die Schulleitung eine Bewilligung für die Mofabenutzung aussprechen.
Kickboards werden im Kickboardständer im Eingangsbereich abgestellt. Kickboards sind im Schulhaus verboten.
 
1.2. Anstandsregeln/Knigge
Die Verhaltensregeln für ein friedliches Nebeneinander im Sonnenhof sind im schulhausinternen Soho-Knigge aufgeführt. Der Knigge ist verbindlich.
 
1.2.1 Kleiderordnung
Die SchülerInnen sollen keine Kleider mit obszönen, gewaltverherrlichenden oder anderweitigen anstössigen Wörtern anziehen.
Die SchülerInnen sollen nicht mit zu tief liegenden Hosen herumlaufen.
Die SchülerInnen sollen im Unterricht keine Kopfbedeckungen tragen.
Die Schülerinnen sollen ihre Oberweite angemessen bedeckt halten. 

1.2.2 Finken
Im Schulhaus werden Finken getragen. Die Schuhe müssen in den Garderobengestellen eingestellt werden.
 
1.3 Sorgfalt, Sachbeschädigung
Alle tragen Sorge zu den schulischen Einrichtungen: Gebäude, Installationen, Mobiliar und Umgebung. Alle gehen sorgfältig um mit dem persönlichen, dem geliehenen und dem gemeinsamen Material. Mutwillige und fahrlässige Sachbeschädigung wird finanziell geahndet.
 
1.4 Pausen
Grundsätzlich werden die grossen Pausen im Freien auf dem Pausenareal verbracht.
Bei schlechtem Wetter entscheidet die Pausenaufsicht, ob die Pause im Erdgeschoss des Hauptgebäudes verbracht werden kann. Schüler, die das Gebäude in der Pause auch nach Aufforderung einer Lehrperson nicht verlassen wollen, werden mit einem Mittwochnachmittag versehen. Für Pause und Freizeit stehen zur Verfügung: Oberer und unterer Pausenplatz (exklusive Parkplatz), Aussensportanlagen, Ballspiele nur auf Sportplatz
 
1.5 Zwischenstunden, Ruhestörung, Mittagsstunden
In den Zwischenstunden bleiben alle Schülerinnen und Schüler auf dem Schulareal und verhalten sich so, dass die übrigen Klassen ungestört arbeiten können. Zudem steht der Aufenthaltsraum (unter Einhaltung der vorgegebenen Regelung) zur Verfügung.
Nach Schulschluss verlassen die Schülerinnen und Schüler umgehend die Schulgebäude.
Die Überbrückungszeit zwischen Mittagssport und Nachmittags-Schulbeginn wird mit der jeweiligen Leitung abgesprochen. SchülerInnen warten auf den Unterrichtsbeginn im Aufenthaltsraum und nicht im Gang. Der Gang ist ein Ort der Arbeit und des Lernens.
 
1.6 Ordnung
Alle achten auf Ordnung und Sauberkeit auf dem gesamten Schulareal.
Esswaren und Getränke sind in den schulischen Gebäuden verboten. Über Ausnahmen und die Zuweisung entsprechender Räume entscheiden das Lehrpersonal sowie das Hauswartsteam.
 
1.6.1 Kaugummis
Kaugummis werden beim Betreten der Schulgebäude in den Abfallbehältern entsorgt; in den Schulgebäuden (auch Pavillon und Turnhalle) wird Kaugummi nicht toleriert. Bei Verstoss ist ein Arbeitseinsatz beim Klassenlehrer oder beim Hauswart zu leisten (Prinzip: Wir lernen Ordnung).
 
1.7 Computerraum/Aufenthaltsraum
Im Computerraum ist das spezielle Reglement zur Computernutzung verbindlich. Die Nutzungsordnung des gemeinsamen Aufenthaltsraums ist einzuhalten.
 
1.8 Handys, Elektronische Geräte
Das Benutzen von Handys ist in den Schulgebäuden untersagt. Alle persönlichen Unterhaltungselektronik- und Telekommunikationsgeräte (Handys, MP3-Player, usw…) sind in sämtlichen Schulgebäuden und auf dem gesamten Schulareal ausgeschaltet und für Lehrpersonen nicht sichtbar versorgt. Ansonsten werden die Geräte eingezogen und bleiben bei der Schulleitung. Auch ein „Lautlos“-Betrieb ist nicht erlaubt.
 
1.9 Suchtmittel
Die Schule unterstützt die Eltern in ihren Bemühungen um die Suchtprophylaxe. Deshalb unterlassen die Schülerinnen und Schüler das Mitführen, Konsumieren und Dealen von Suchtmitteln aller Art (Tabak, Alkohol, Drogen, Medikamente etc.).
 
1.10 Gewalt/Waffen
Wir wollen eine gewaltfreie Schule! Das Ausüben von Gewalt jeglicher Art, insbesondere Kampfsportarten, ist untersagt. Das Mitführen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen ist auf dem ganzen Schulareal und bei sämtlichen schulischen Veranstaltungen untersagt.
  
 
2. Massnahmen bei Verstoss
 
Grundsätzlich unterscheiden wir sechs mögliche Strafmassnahmen:
·        Strafe durch Klassenlehrperson / Fachlehrkraft / Hauswartpersonal
·        Internes Timeout
·        Mittwochnachmittag (Es wird von der Schulleitung eine Übersichtsliste geführt)
·        Arbeitsstunden bei Hausabwartsteam (Betrifft Punkte 1.3 und 1.6)
·        Finanzielle Entschädigung (Beschädigung von Mobiliar)
·        Disziplinarmassnahme durch Schulleitung oder Schulrat
 
 
 
3.1 Finanzielle Entschädigung
Zerstört oder beschmutzt eine Schülerin oder ein Schüler mutwillig Inventar, Lehrmittel etc., so muss er/sie den verursachten Schaden finanziell entsprechend begleichen.
 
3.2 Computer
Verstösst eine Schülerin oder ein Schüler gegen das Computerreglement, so wird sein/ihr Account gemäss internem Reglement für eine Woche gesperrt. Im Wiederholungsfall für einen Monat oder länger. Alle SchülerInnen und deren Eltern unterschreiben ein gesamtstädtisches Computer-Reglement.
 
3.3 Kaugummi/Abfall/Essen
Wird ein Raum oder Inventar durch eine Schülerin oder einen Schüler mutwillig beschmutzt/beschädigt, so wird jene(r) zu einer Arbeitsstunde beim Hauswart geschickt. Übersteigt die Anzahl Schülerinnen und Schüler das Angebot sinnvoller Hauswartarbeiten, so verwandelt sich die Strafstunde automatisch in einen Mittwochnachmittag. Zur Kontrolle der Strafstunden wird ein entsprechendes Visumsblatt abgegeben und visiert.
 
3.4 Waffen/Drogen/Gewalt
Im Zusammenhang mit dem Mitführen von Waffen, dem Konsumieren, Mitführen oder aber Dealen von Drogen (auch weichen Drogen) sowie der Ausübung von Gewalt gilt das Opportunitätsprinzip. Das heisst, dass jeder Fall für sich betrachtet wird und eine angemessene Strafe in Absprache mit der Klassenlehrperson und der Schulleitung verhängt wird. Grundsätzlich gilt, dass Lehrpersonen angehalten sind, Eltern zu informieren, wenn bei deren Tochter/Sohn ein möglicher Verstoss gegen das Drogenreglement am Soho vermutet wird. Dies gilt insbesondere bei weichen Drogen (Alkohol, Rauchen, Kiffen). Gleiches gilt auch bei wiederholter Gewaltausübung und selbstredend beim Mitführen von Waffen.
 
Mögliche Massnahmen sind je nach Schwere des Vergehens:
·        Meldung an die Erziehungsberechtigten
·        Gespräch Klassenlehrperson
·        Meldung an Schulleitung und anschliessendes Gespräch
·        Meldung an Schulleitung und Schulrat
·        Meldung an Jugendpolizei
·        Kurzfristiger Schulausschluss / Internes Timeout / Externes Timeout
·        Schulausschluss (Untersuchung durch Schulrat)